Marketing-Club Münster/Osnabrück sportlich oder wie man Haltungsschäden am Schreibtisch vorbeugt

In Sachen Gesundheit unterwegs war der Marketing-Club Münster/Osnabrück bei seiner Juniorveranstaltung vor Ort. Im Therapiezentrum am Bült in Münster stellte Physiotherapeut und Leiter der Einrichtung Konstantin Wösten sein Konzept des Gesundheitsmanagements vor und wies die Gäste anschließend praktisch in einige Übungen zur Verbesserung der Körperhaltung ein.

Für Wösten, der nach seinem Studium der Physiotherapie im niederländischen Utrecht als Leiter einer Therapieeinrichtung wie auch als therapeutischer Betreuer der ersten Bundesligamannschaft der Hockeyspieler und von Radsportler Linus Gerdemann einen vielseitigen Schatz an Erfahrungen gesammelt hat, gehen Rehabilitation und Prävention Hand in Hand. Viele seiner Patienten, die ärztlich verordnet in das Therapiezentrum Am Bült kamen, nutzen dort im Anschluss an die Heilbehandlung vorbeugend die Möglichkeiten des Rehasports. Dabei wird ein ganzheitliches und funktionelles Therapieprogramm auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt.

Der Bedarf sei da, wie Wösten verdeutlichte: „70 % der Erkrankungen in unserer Gesellschaft, die chronisch verlaufen, beziehen sich auf den Rücken. Die Menschen bewegen und halten sich im Alltag falsch. Da ist es wichtig, vorzubeugen und einen Ausgleich zu schaffen.“

Besonders das lange Sitzen am Schreibtisch in falscher Haltung sei Auslöser vieler gesundheitlicher Probleme, die Bandscheiben würden leiden, Schmerzen bis in Hände und Finger ausstrahlen.

Die richtige Sitzhaltung am Arbeitsplatz demonstrierte der Physiotherapeut den Gäste des Marketing-Clubs - allesamt Auto- und Büromenschen, wie sie sich selbst bezeichneten – an einem eigens für diesen Zweck aufgebauten Schreibtisch:

  • Ideal ist ein höhenverstellbarer Tisch, die Unterarme liegen locker im rechten Winkel auf der Arbeitsplatte.
  • Der Bürostuhl ist in Höhe, Sitztiefe und Anlehndruck der Rückenlehne individuell für eine aufrechte Sitzhaltung eingestellt.
  • Ober- und Unterschenkel bilden einen Winkel von mindestens 90°. Die Füße stehen fest auf dem Boden, gegebenenfalls kann eine verstellbare Fußstütze eingesetzt werden.
  • Der Bildschirm ist mit ca. 70 - 80 cm Abstand direkt im Gesichtsfeld platziert, die oberste Zeile liegt unterhalb der Augenhöhe.

 

Natürlich könne man nicht permanent so sitzen, auch er wäre ab und an nachlässig, gab Wösten zu. Aber verharre der Körper zu lange in falscher Position, würde der Blutaustausch verlangsamt, die Muskulatur unterversorgt. Die Folge: schmerzhafte Verspannungen.

Dem könne man jedoch ganz einfach vorbeugen. Er empfahl, stehend zu telefonieren, mal aufzustehen und zum Papierkorb oder Kopierer zu laufen. Zudem könne man mit einem Thera-Band, prima in der Schreibtischschublade aufzubewahren, auch im Büro mit geringem Aufwand viel für die Gesundheit tun.

Nun begann für die Club-Mitglieder der sportliche Teil des Abends. Wösten zeigte ihnen in verschiedenen Übungen mit dem Band und an den Geräten im Fitnessstudio, wie man verspannte Muskeln lockert und kräftigt.

Ob das Training hungrig machte oder die köstlich belegten Brötchen nur zu verführerisch waren, lässt sich abschließend nicht mehr sagen. Jedenfalls erfreuten sie sich nach dieser Trainingseinheit bei einem Get-together bei den Club-Mitgliedern großer Beliebtheit.