Agenda 2020: Was die besten Unternehmen morgen können müssen

Agenda 2020 – was assoziiert man mit diesen Begriff? Prof. Dr. Arnold Weissman mutmaßte am vergangen Montag, dass wahrscheinlich jeder erst einmal an die Agenda 2010 des früheren Bundeskanzlers Gerhard Schröder denke. Er glaube, dass die Agenda 2010 das Land zum Besseren verändert habe. Und wenn Politiker dazu in der Lage seien, warum dann nicht auch Unternehmen?

Albert Hirsch, Vizepräsident des Marketing-Clubs Münster/Osnabrück, begrüßte am vergangenen Montag rund 50 Gäste, die in das Steigenberger Hotel Remarque nach Osnabrück gekommen waren, um Prof. Dr. Arnold Weissman zu erleben. Im Laufe seines Vortrags bot der Referent, Gründer der WeissmanGruppe und Dozent für Unternehmensführung für Familienunternehmen an der Hochschule Regensburg, verschiedene Denkansätze an. Diese richtete er, wie zur Selbstbedienung, an einem „reichhaltigen Buffet“ mit Quellen aus der Natur an. Von der Natur könne man sich vieles abschauen, so der Referent – vor allem den starken Willen zu überleben.

Die gesteigerte Überlebensfähigkeit sei auch das oberste Ziel von Unternehmen, so Weissman. Nur der überlebe, der sich Veränderungen anpasse. Wer stehen bleibe, gehe, wie in der Natur, unter – für Weismann das Leitbild der Agenda 2020.

„Die Agenda 2020 ist das, was Unternehmen in ihrer Unternehmensführung berücksichtigen sollten, um in diesen Zeiten nachhaltig und profitabel Wert zu schaffen“, so Prof. Dr. Arnold Weissman.

In seinem Vortrag ging Weissman der Frage auf den Grund, was die Aufgabe eines Familienunternehmers sei und wie die Überlebensfähigkeit eines Unternehmens gesteigert werden könne. Weissman: „Ein Unternehmer ist ein Architekt, der ein stabiles Wertefundament aufbauen muss, das mit einer lebendigen Unternehmenskultur einhergeht“. Unter dem Dach des strategischen Haus der Familienunternehmen stehe ein gemeinsames Leitbild. Zur Stabilisation weise die Strategie den Weg zu den Wettbewerbsvorteilen von morgen. Über die Organisation, mit ihren Strukturen und Prozessen, werde die Erneuerung umgesetzt. Mit qualifizierten Führungskräften könnten alle Herausforderungen gemeistert werden, die mit einer geregelten Rollenverteilung in der Unternehmens-Familie einhergehen.

Um Verhalten dauerhaft zu ändern, müsse sich die Einstellung ändern und die Einstellung ändere sich nur, wenn sich das Bewusstsein ändere. So formulierte Weissman eines seiner Hauptziele des Abends.

 An den spannenden und äußert informativen Vortrag schlossen sich interessante Fragen aus dem Publikum und später nette Gesprächen und Snacks im Foyer des Hotels an.

 

Fotos der Veranstaltung

Krafft OBH2280-Rubrik.jpgWeissmann OBH4753.jpgWeissmann OBH4756.jpgWeissmann OBH4757.jpgWeissmann OBH4759.jpgWeissmann OBH4760.jpgWeissmann OBH4764.jpgWeissmann OBH4767.jpgWeissmann OBH4769.jpgWeissmann OBH4771.jpgWeissmann OBH4774.jpgWeissmann OBH4776.jpgWeissmann OBH4777.jpgWeissmann OBH4779.jpgWeissmann OBH4780.jpgWeissmann OBH4782.jpgWeissmann OBH4784.jpgWeissmann OBH4787.jpgWeissmann OBH4788.jpgWeissmann OBH4790.jpgWeissmann OBH4792.jpgWeissmann OBH4794.jpgWeissmann OBH4797.jpgWeissmann OBH4799.jpgWeissmann OBH4800.jpg